Meißner und Riederer gewinnen neu eingeführte Einzelwertung

Matthias Zöll: „Protagonisten der Bundesliga werden für ihre tollen Leistungen honoriert“

Tübingen, 03.08.15. 

Lena Meißner aus dem Komet Team TV Lemgo und Sven Riederer vom alten und neuen DTU Deutschen Mannschaftsmeister bei den Männern, dem EJOT Team TV Buschhütten, haben die in diesem Jahr von der Deutschen Triathlon Union (DTU) wieder eingeführte Einzelwertung in der 1. Triathlon Bundesliga gewonnen.


Meißner, 2015 Dritte der Junioren-Europameisterschaft, setzte sich mit insgesamt 48 Punkten gegen Deborah Lynch (Triathlon Potsdam/34 Punkte) und Charlotte Ahrens (29 Punkte), ebenfalls aus dem Lemgoer Team, durch. Der Vorsprung des Olympia-Dritten von 2004, Sven Riederer aus der Schweiz (54 Punkte), Vize-Europameister 2015, auf den Zweiten in der Einzelwertung bei den Männern, Aurélien Lebrun (Stadtwerke Team Witten/35), betrug 19 Zähler. Dritter wurde Antonio Benito Lopez aus dem MRRC Triathlon Team mit 29 Punkten.

Foto: Jo Kleindl/DTU

Die Einzelwertung soll für die Athleten, insbesondere auch für die Nachwuchsathleten, ein zusätzlicher Anreiz sein, in der Bundesliga zu starten. In die Wertung sind Aktive gekommen, die mindestens drei Starts in der Bundesliga-Saison 2015 absolviert haben. Der Sieger eines Rennens erhielten jeweils 20, der 20. noch einen Punkt. Insgesamt belief sich das Preisgeld in der 1. Triathlon-Bundesliga – Mannschafts- und Einzelwertung – in diesem Jahr auf 50.000 Euro.


„Wir freuen uns, dass wir mit der Bundesliga-Einzelwertung auch direkt die Athleten an den gestiegenen Vermarktungserlösen der DTU beteiligen und so insbesondere die Vielstarter und damit die Protagonisten der Ersten Triathlon-Bundesliga für ihre tollen Leistungen honorieren können. Ich bin ich davon überzeugt, dass die Bundesliga gerade für unsere Nachwuchsathleten ein hervorragendes Sprungbrett zur Leistungsentwicklung ist, und mit der lukrativen Einzelwertung nun auch ein finanziell lohnendes Element hat, sofern die Leistung stimmt“, erklärt DTU-Geschäftsführer Matthias Zöll.

 

Gesamtwertung Triathlon Bundesliga Einzelwertung 

Foto: Jo Kleindl/DTU

Buschhütten macht erneutes Double perfekt

Tübingen, 02.08.15. 

Das EJOT Team TV Buschhütten hat das erneute Double – Meister bei den Frauen und Männern – in der 1. Triathlon-Bundesliga 2015 bei der vierten und letzten Station der Saison 2015 in Tübingen perfekt gemacht. Das Team aus dem Siegerland wiederholte zudem auch den lupenreinen Durchmarsch der vergangenen Saison, gewannen doch sowohl die Frauen als auch die Männer erneut alle vier Rennen der Saison (Buschhütten, Kraichgau, Düsseldorf und Tübingen) und verbuchten damit die maximale Punktzahl von 80.
 

Der Sieg im Frauenrennen ging an die Buschhüttenerin Emmie Charayron. Die Französin blieb als einzige Athletin an diesem sommerlichen Sonntag mit einer Zeit von 59:57 Minuten unter einer Stunde und gewann damit die Einzelwertung der Frauen. Für Charayron war es das zweite Bundesliga-Rennen in diesem Jahr. Auf Platz zwei landete Charayrons Landsfrau Jeanne Lehair (Stadtwerke Team Witten) mit einer Zeit von 1:00:35 Stunden. Dritte wurde Lena Meißner (1:00:48) vom Komet Team TV Lemgo, die damit den Grundstein für die Vize-Meisterschaft ihres Teams legte (75 Punkte).

Foto: Jo Kleindl/DTU

In der Männerkonkurrenz gingen die Buschhüttener trotz Mannschaftssieg in der Einzelwertung leer aus. Sven Riederer sicherte in 53:46 Minuten Rang vier, musste aber Sieger Etienne Diemunsch (WMF BBK-Team AST Süßen), der in 53:25 Minuten nicht zu schlagen war, sowie dessen Mannschaftskollegen Felix Duchampt (53:28) und Aurélien Lebrun vom Stadtwerke Team Witten (53:32) den Vortritt lassen.
 

Vizemeister bei der Männern wurde Triathlon Potsdam, Dritter sowohl bei den Frauen als bei den Männern das Stadtwerke Team Witten. Im Tabellenkeller gab es indes wenig Überraschungen: Bei den Frauen muss sich das Team Spessartchallenge TV Bad Orb nach nur einem Jahr wieder aus dem Oberhaus verabschieden. Zweiter Absteiger ist das MRRC Triathlon Team, das mit 39 Punkten den Klassenerhalt nur knapp verpasste. Im Gegensatz zu den Frauen steigt bei den Männern in der Saison 2015 nur eine Mannschaft ab, nämlich Schlusslicht Volllast TriTeam Schongau (25 Punkte).

Foto: Jo Kleindl/DTU

Macht Buschhütten das Double erneut perfekt?

Wer schafft den Sprung auf das Podium

 

Frankfurt, 31.07.15.

Mit gem 1. Citytriathlon Tübingen am 2. August rückt das Finale in der 1. Triathlon-Bundesliga 2015 immer näher. Zwar ist an der Tabellenspitze noch Nichts endgültig entschieden, die Vorzeichen für ein erneutes Double des EJOT Team TV Buschhütten stehen aber gut. So beträgt der Vorsprung der Männer aus dem Siegerland, die insgesamt jeweils 60 Punkte auf ihrem Konto haben, auf die Verfolger sechs, bei den Frauen sind es vier Zähler.

 

Dahinter dürfen sich die Triathlon-Fans auf ein packendes Finale im Kampf um die Podiumsplätze freuen. So kämpft sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern ein Trio um die weiteren zwei Podiumsplätze. Bei den Frauen sind dies das Komet Team TV Lemgo (56 Punkte), das Stadtwerke Team Witten (54) und Triathlon Potsdam (51), bei den Männern das Bromelain-POS Team Saar (54), das Stadtwerke Team Witten und Triathlon Potsdam (beide 52).

 

Auch im Tabellenkeller der 1. Triathlon-Bundesliga ist es nach wie vor spannend: Während sich bei den Frauen Aufsteiger Team Spessartchallenge TV Bad Orb nach nur einem Jahr „Oberhaus“ wohl wieder verabschieden muss, ist der zweite Absteiger mehr als noch vakant. Den Tabellen-13. und damit Vorletzten TuS Neukölln Berlin trennen vom TSV Amicitia Viernheim auf Rang zehn gerade einmal vier Punkte. Dazwischen liegen noch das MRRC Triathlon Team und das SSF Bonn Team artegic. Im Gegensatz zu den Frauen steigt bei den Männern nur eine Mannschaft in diesem Jahr ab. Schlusslicht Volllast TriTeam Schongau benötigt bei vier Punkten Rückstand auf das Kiwami Team Grassau schon ein kleines Wunder, um die Klasse noch halten zu können.

 

Ulrich Fabricius von der TriLuxe GmbH, dem Ausrichter des 1. Citytriathlon Tübingen, blickt gespannt auf ein packendes Bundesliga-Finale: „Da Tübingen die diesjährige Bundesliga-Saison beschließt, erwarten wir spannende Rennen um den Meistertitel, aber auch gegen den Abstieg. Die Teilnehmer können sich auf zahlreiche Zuschauer freuen, die schon seit Wochen dem Ereignis entgegenfiebern und sich auch zur Teilnahme an den offenen Rennen haben hinreißen lassen.“

 

 

Meldelisten Finale Tübingen

Damen
Herren


Zahlreiche Bundesliga-Stars bei der ITU World Triathlon Series in Hamburg

Foto: Jo Kleindl/DTU

 

Frankfurt, 17.07.15 Harald Gehring
Am Samstag, 18. Juli, macht die ITU World Triathlon Series Stopp in Hamburg. Unter den 133 Elite-Startern – 66 Frauen und 67 Männer – sind auch zahlreiche Athleten/innen aus den 29 Teams der 1. Triathlon-Bundesliga der Deutschen Triathlon Union (DTU), darunter auch zehn deutsche.

                                                           .....weiter

Buschhütten steuert auf viertes Double zu

Galavorstellungen von Laura Lindemann und dem EJOT Team TV Buschhütten

Frankfurt, 28.06.15.
Das EJOT Team TV Buschhütten steuert immer mehr auf den vierten Doppelsieg (Frauen und Männer) in Folge in der 1. Triathlon-Bundesliga 2015 zu. Auch bei der dritten Station in Düsseldorf ließen die Siegerländer nichts anbrennen, entschieden die Rennen bei den Frauen und Männern vor über 40.000 Zuschauern entlang der Strecke im Düsseldorfer Medienhafen, den Gehry-Bauten und der City in eindrucksvoller Manier für sich.
 

Mit einer beeindruckenden Show sicherte sich Spitzenreiter Buschhütten im Männerrennen die ersten vier Plätze. Strahlender Sieger: der Südafrikaner Richard Murray, der sich im vergangenen Jahr in Düsseldorf noch seinem Teamkollegen Mario Mola geschlagen geben musste. „Ich hatte heute viel Spaß. Es ist immer wieder toll mit den Jungs aus Buschhütten ein Rennen zu bestreiten“, so Murray, der seine gesamte Ausrüstung, angefangen vom Rad bis hin zu den Schuhen, erst wenige Stunden vor seinem Rennen erhalten hat, nachdem diese gestern nicht gemeinsam mit ihm in Düsseldorf angekommen war. Hinter Murray (54:27 Stunden) sicherte sich Gregor Buchholz mit neun Sekunden Rückstand (54:36) den DM-Titel und Rang zwei vor dem Schweizer Olympia-Dritten von 2004, Sven Riederer (54:42) und dem vierten Buschhüttener Steffen Justus (54:45).
 

Starke Münchener Herren

Ganz stark präsentierte sich auch das MRRC Triathlon Team auf Rang zwei mit zwei Top-Ten-Platzierungen (Morgan Davies/9., Antonio Lopez/10.). Durch den Podiumsplatz machten die Münchener den größten Sprung in der Tabelle, schoben sich von Rang acht auf Platz fünf vor. Hinter Spitzenreiter Buschhütten verteidigte das Bromelain-POS Team Saar Rang zwei mit nunmehr zwei Punkten Vorsprung vor dem Stadtwerke Team Witten und dem punktgleichen Triathlon Potsdam. Im Tabellenkeller konnte sich neben dem EBL Consulting KTT 01 Team aus Köln auch das Kiwami Tri Team Grassau ein wenig Luft verschaffen. Grassau rangiert zwar immer noch auf dem vorletzten Platz, hat aber nun vier Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Volllast Tri Team Schongau.
 

Im Frauenrennen blieb den Buschhüttenern aber der Einzelsieg verwehrt. Zu stark präsentierte sich die Junioren-Welt- und Europameisterin Laura Lindemann (Triathlon Potsdam), verwies in 58:49 Stunden die Vize-Weltmeisterin von 2012 und WM-Dritte von 2013, Anne Haug (Kiwami Team TV 1848 Erlangen), sowie die bestplatzierte Deutsche im aktuellen WM-Ranking (Platz 14), Rebecca Robisch (Buschhütten) mit 20 bzw. 24 Sekunden Vorsprung auf die Plätze. „Ich wollte hier in Düsseldorf noch etwas Selbstbewusstsein für die Europameisterschaften in Genf tanken. Das ist mir mit dem Sieg mehr als gelungen“, so die neue Deutsche Meisterin auf der Sprint-Distanz. Lindermann legte mit ihrem Sieg den Grundstein für den dritten Rang ihres Teams in der Mannschaftswertung hinter Sieger Buschhütten und dem abermals starken Komet Team TV Lemgo, das in der Gesamtwertung auf Platz zwei kletterte.
 

Spannend bleibt es derweil im Abstiegskampf: Während der Zug für Aufsteiger Team Spessartchallenge TV Bad Orb wohl endgültig abgefahren ist, kommt es beim Saisonfinale in Tübingen am 2. August zu einem packenden Fight um die rettenden Plätze, trennen den TuS Neukölln Berlin auf Rang 13 und den TSV Amicitia Viernheim auf Platz zehn gerade einmal vier Punkte.
 

Begeistert vom T³ Triathlon zeigten sich auch die Präsidenten der Europäischen Triathlon Union (ETU) und Deutschen Triathlon Union (DTU). „Eine großartige Location mit sehr viel Potenzial. Das Schwimmen ist wie in einem Stadion. Ich freue mich schon jetzt auf die Europameisterschaften 2017 an gleicher Stelle“, so ETU-Präsident Renato Bertrandi. DTU-Präsident Martin Engelhardt lobte vor allem die „positive Entwicklung“ des T³ Triathlon: „Der Eindruck ist fantastisch. Jedes Jahr kommen neue Details hinzu.“
 

Foto: Jo Kleindl/DTU

Buschhütten wird doppelter Favoritenrolle gerecht

Foto: Ingo Kutsche/DTU

Frauen:
Witten und Lemgo zur Halbzeit in Lauerstellung

 
 Männer: Dreikampf um die Plätze zwei und drei

Frankfurt, 19.06.15
Es ist Halbzeit in der 1. Triathlon-Bundesliga 2015 der Deutschen Triathlon Union (DTU). Mit dem Auftaktrennen in Buschhütten und der zweiten Station im Kraichgau liegen die ersten beiden Rennen hinter den insgesamt 29 Teams: Ein packender Mannschaftssprint gefolgt von einem Sprintrennen vor einer grandiosen Kulissen im Kraichgau, das keine Wünsche offen ließ.

.....
weiterlesen

Buschhütten feiert auch im stimmungsvollen Kraichgau Doppelsieg


Richard Murray und Andrea Hewitt eine Klasse für sich
 

Frankfurt, 06.06.15. / Harald Gehring
Das EJOT Team TV Buschhütten feierte bei der zweiten Station der 1. Triathlon-Bundesliga 2015 im Rahmen der Kraichgauer Triathlontage seinen zweiten Doppelsieg. Während die Männer aus dem Siegerland angeführt vom derzeit Vierten im WM-Ranking, Richard Murray (Südafrika), den Sieg souverän nach Hause brachten, machten die Frauen vom Titelverteidiger den zweiten Saisonsieg nur denkbar knapp perfekt. „Das Rennen hier im Kraichgau ist von der Stimmung und Zuschauern her eines der Highlights der Saison“, erklärt DTU-Geschäftsführer Matthias Zöll.
 

Vor einer grandiosen Kulisse eröffneten am Vortag des Sparkasse IRONMAN 70.3 Kraichgau die 14 Frauenteams den Bundesligaabend im Kraichgau. Schon nach dem Schwimmen stand fest: Das wird heute keine leichte Nummer für das Team aus Buschhütten. In der knapp zehnköpfigen Spitzengruppe nach dem Schwimmen über 750 Meter war mit der Neuseeländerin Andrea Hewitt, Olympia-Fünfte von 2012, Vize-Weltmeisterin von 2011 und im Vorjahr wie auch aktuell WM-Dritte, nur eine Athletin vom Spitzenreiter vertreten. Das Stadtwerke Team Witten und das Komet Team TV Lemgo war indes mit gleich drei Starterinnen dabei.
 

Auf der 20 Kilometer langen Radstrecke konnte die Verfolgergruppe den Rückstand nicht verringern – im Gegenteil, die Spitzengruppe baute ihre Führung weiter aus und ging mit rund 45 Sekunden Vorsprung auf die abschließende Laufstrecke über fünf Kilometer. Hier setzten sich Hewitt und die aktuell 13. im WM-Ranking, die Australierin Charlotte McShane (Witten), frühzeitig ab. Nach der Hälfte der Strecke erhöhte Hewitt schließlich das Tempo, lief nach 56:33 Minuten vor McShane als Erste über die Ziellinie und ließ sich im Zielkanal von den begeisterten Zuschauern feiern. „Das war heute eine Atmosphäre wie in einem Stadion“, lobte Hewitt die Kulisse.
 

Foto: Ingo Kutsche/DTU


 

Starke Lemgoer und Wittener Frauen machen Bundesliga-Spitzenreiter das Leben schwer
 

Den Buschhüttener Gesamtsieg perfekt machten Emmie Charayron (Frankreich) auf Rang drei und Mateja Simic (Slowenien) auf Platz acht. Der zweite Rang in der Teamwertung ging an das bärenstarke Komet Team TV Lemgo mit Tamsyn Moana-Veale (Australien) an der Spitze (4.) sowie Lena Meißner als beste Deutsche auf Platz fünf und Charlotte Ahrens (7.). Rang drei in der Teamwertung sicherte sich das Stadtwerke Team Witten. „So eine Stimmung wie hier habe ich bei einem Bundesligarennen noch nicht erlebt“, so Meißner. In der Gesamtwertung führt nach zwei von vier Stationen Buschhütten vor den punktgleichen Teams aus Lemgo und Witten (beide Platz zwei).
 

Beim anschließenden Männerrennen bot sich den Zuschauern ein anderes Bild. Hatte sich beim Schwimmen noch eine rund 20-köpfige Gruppe leicht abgesetzt, wurde diese auf dem Rad von einer ersten Verfolgergruppe mit knapp 25 Triathleten schnell eingeholt. Dementsprechend spektakulär verlief der Wechsel vom Rad zum Laufen, als knapp 45 Athleten gleichzeitig in die Wechselzone einfuhren. Lediglich Maximilian Schwetz aus dem Bromelain-POS Team Saar und Valentin Wernz (Schunk Team TV Mengen) hatten sich auf den letzten Radmetern leicht abgesetzt, wurden aber auf der Laufstrecke schnell wieder einkassiert.
 

Potsdam und München schaffen den Sprung auf das Podium
 

Insbesondere vom stark auflaufenden Richard Murray, der sich bereits nach 1,25 Kilometern abgesetzt hatte, seinen Vorsprung bis ins Ziel nicht mehr abgab und in exakt 51 Minuten gewann. Den Buschhüttener Dreifacherfolg machten Sven Riederer (Schweiz) und David Hauss (Frankreich) perfekt. Ihnen folgten mit Aurélien Lebrun (Frankreich) und Ryan Bailie (Australien) zwei Aktive vom Stadtwerke Team Witten auf den Plätzen vier und fünf. Bester Deutscher war Ian Manthey (Bromelain-POS Team Saar) auf Platz sieben. „Ich liebe es, in Deutschland Rennen zu bestreiten. Das war heute ein sehr guter Lauf von mir am Ende“, so Murray, der bereits bei der Bundesliga-Premiere im Kraichgau im vergangenen Jahr triumphiert hatte.
 

Hinter dem EJOT Team TV Buschhütten belegten Triathlon Potsdam mit einem starken Lasse Lührs auf Rang acht und das MRRC Triathlon Team aus München die Plätze zwei und drei im Kraichgau. In der Gesamtwertung führt Buschhütten vor Potsdam und dem Bromelain-POS Team Saar.
 

„Mit dem Event hier im Kraichgau bringen wir die Top-Leute auf der Kurz- und Langdistanz zusammen. So können wir Triathlon pushen“, so IRONMAN Managing Director Germany, Björn Steinmetz.

 

Die Jagd auf Spitzenreiter Buschhütten ist eröffnet

Rennen werden per Livestream im Internet übertragen

Frankfurt, 04.06.15 / Harald Gehring


tl_files/uploads/Bilder/Artikelfoots/Finish_Frauen_Kraichgau.jpg
Foto: Jo Kleindl/DTU

Die Jagd auf den Spitzenreiter in der 1. Triathlon-Bundesliga, das EJOT Team TV Buschhütten, ist eröffnet. Der Doppelsieger vom Saisonauftakt in Buschhütten bei den Frauen und Männern will am 6. Juni im Rahmen der Kraichgauer Triathlontage (6./7. Juni) seine Spitzenpositionen verteidigen.

Insbesondere bei den Männern werden es die Verfolger schwer haben, reist der Tabellenführer doch unter anderen mit dem Olympia-Vierten David Hauss (Frankreich), dem derzeit Vierten im WM-Ranking, Richard Murray (Südafrika), und dem Zehnten, Sven Riederer (Schweiz), an......weiter

 

Zweite Station Kraichgau: Kurz- und Lang-Distanzler vereint

Maximilian Schwetz lobt das „Konzept der Zukunft“


Frankfurt, 29.05.15 /  Harald Gehring 

tl_files/uploads/Bilder/Artikelfoots/Bike_Kraichgau.jpg
Die zweite Station der Triathlon-Bundesliga am 6. Juni im Rahmen der Kraichgauer Triathlontage (6./7. Juni) sorgt schon jetzt für Vorfreude unter den Athleten und Athletinnen der 29 Teams: „Im Kraichgau sind am Samstag die Kurz-Distanzler und am Sonntag die Lang-Distanzler unterwegs. Bereits im vergangenen Jahr hat sich gezeigt, dass das das Konzept der Zukunft ist. So viele Zuschauer an der Strecke hat es sonst bei keinem Rennen der Bundesliga gegeben. .....weiter
 
 
    Foto: Jo Kleindl/DTU

Triathlon-Bundesliga und AMSPORT verlängern Zusammenarbeit

Die DTU und die Sporternährungsmarke von Mark Warnecke arbeiten bei der Triathlon-Bundesliga weiter zusammen


Mai 2015 / Witten/Frankfurt / Harald Gehring 

tl_files/uploads/Bilder/Artikelfoots/TriaBLSponsorenwand.jpg
   
Die Sporternährungs-Marke AMSPORT von Schwimmwelt-meister Mark Warnecke wird auch in der kommenden Saison Partner der Triathlon-Bundesliga sein. Darauf einigten sich die Deutsche Triathlon Union (DTU), seit diesem Jahr wieder für die Partnerakquise und -betreuung der Triathlon-Bundesliga zuständig, und die Wittener Ernährungsspezialisten. Bereits seit 2012 unterstützt AMSPORT als Sponsor die Triathlon-Bundesliga. Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde nun für die Saison 2015 verlängert. 
 
.........weiter  

EJOT Team TV Buschhütten startet mit Doppelsieg in die Saison

Bromelain-POS Team Saar bietet Buschhütten bei den Männern lange Zeit Paroli


Buschhütten, 10.05.15 / Harald Gehring

Titelverteidiger EJOT Team TV Buschhütten ist mit einem Doppelsieg in die Triathlon-Bundesliga 2015 gestartet: Beim Heimrennen im Siegerland knüpften sowohl das Frauen- als auch das Männerteam im Mannschaftssprint an die erfolgreiche vergangene Saison an, als man jeweils alle vier Rennen für sich entscheiden konnte.

Von einem leichten Spiel konnte aber insbesondere bei den Männern nicht die Rede sein. Das fünfköpfige Buschhüttener Team konnte beim abschließenden Lauf über fünf Kilometer erst zwei Kilometer vor Schluss an dem bis dato führenden Bromelain-POS Team Saar vorbeiziehen. Das Quintett aus Saarbrücken bestehend aus Florian Angert, Lasse Priester, Jonas Breinlinger, Gregor Payet und Marc Trautmann (alle Deutschland) hatte mit einer starken ersten Teilstrecke, einer Schwimm-Staffel über 5x300 Meter, sowie einem eindrucksvollen Radsplit über 20 Kilometer den Grundstein für den späteren zweiten Rang gelegt und war mit knapp über eine Minute Vorsprung auf die abschließende Laufstrecke gegangen.

Foto: Jo Kleindl/DTU

Am Ende lag das jüngste Team der Liga in 1:08:49 Stunden nur 16 Sekunden hinter dem mit Mario Mola (Spanien/2. im aktuellen WM-Ranking), dem Olympia-Dritten von 2004, Sven Riederer (Schweiz), den derzeit im WM-Ranking bestplatzierten deutschen Triathleten, Justus Nieschlag (WM-22.) und Steffen Justus (WM-32.), sowie dem Olympia-Vierten David Hauss (Frankreich) hochkarätig besetzten Team aus Buschhütten (1:08:33). „Dass es so spannend werden wird, hätte ich nicht gedacht“, musste auch Steffen Justus nach dem Rennen eingestehen. „Respekt vor der Leistung des Teams aus Saarbrücken. Das war hart bis zum Ende, ich hätte niemanden mehr schieben können.“
 

„Wir wussten, dass wir gute Schwimmer in unseren Reihen haben, hatten mit einem Podestplatz geliebäugelt. Dass es Platz zwei geworden ist, ist natürlich klasse“, erklärte Jonas Breinlinger vom Bromelain-POS Team Saar. Rang drei ging an den Vizemeister Stadtwerke Team Witten (1:09:08) mit Peter Denteneer (Belgien), Aurélien Lebrun (Frankreich), Jonas Schomburg (Türkei), Stefan Zachäus (Luxemburg) und dem Hawaii-Sechsten Nils Frommhold (Deutschland). „Das war ganz schön hart – auch fünf Kilometer können sehr lang sein“, so Frommhold. Die beiden Aufsteiger, das Volllast TriTeam Schongau und KIWAMI Tri Team Grassau, hielten lange Zeit gut mit, mussten sich am Ende aber doch mit den beiden letzten Plätzen (14 und 15) zufrieden geben.
 

Foto: Jo Kleindl/DTU

Sichtlich entspannter konnten Hanna Philippin, Svenja Bazlen, Rebecca Robisch (alle Deutschland) und Rachel Klamer (Niederlande) über die Ziellinie laufen. Das Frauen-Quartett vom EJOT Team TV Buschhütten hatte bereits auf der Radstrecke die Führung übernommen, diese bis zum Ziel stetig weiter ausgebaut und nach 1:12:44 Stunden den ersten Saisonsieg perfekt gemacht. „Ich hätte gedacht, dass es heute enger werden würde. Aber wir haben auf der Radstrecke insbesondere durch Svenja Bazlen sehr viel Tempo gemacht und schnell den Rückstand wettgemacht. Beim Laufen habe ich dann nochmal richtig Gas gegeben“, erklärte die aktuell Siebte im WM-Ranking, Rebecca Robisch.

 

Rang zwei ging an das Stadtwerke Team Witten (1:14:01) mit Anna Knapp, Carina Brechters (beide Deutschland), Zsofia Kovac und Margit Vanek (beide Ungarn), Dritter wurde das Komet Team TV Lemgo (1:14:40) mit Anna Schmidt, Lena Meißner, Charlotte Ahrens (alle Deutschland) und Tamsyn Moana-Veale (Australien). Der Vizemeister aus dem vergangenen Team, das Kiwami Team TV 1848 Erlangen, unter anderen mit U23-Weltmeisterin und Vize-Europameisterin Sophia Saller sowie der Vize-Weltmeisterin von 2012 und WM-Dritte 2013, Anne Haug, musste mit Rang vier Vorlieb nehmen. Einen beachtlichen neunten Platz belegte Aufsteiger MRRC Triathlon Team aus München.

Vier Bundesliga-Starterinnen bei der ITU World Triathlon Hamburg unter den Top-Ten

Rachel Klamer // Foto: EJOT Team TV Buschhütten

Frankfurt, 17.07.15 Harald Gehring
Gleich vier aktuelle Starterinnen der 1. Triathlon-Bundesliga der Deutschen Triathlon Union (DTU) schafften bei der ITU World Triathlon Series in Hamburg den Sprung in die Top-Ten: Beim Sieg der US-Amerikanerin Gwen Jorgensen, die in dieser Saison keinen Einsatz für das Komet Team TV Lemgo aufweisen kann, erzielte die Niederländerin Rachel Klamer vom Spitzenreiter EJOT Team TV Buschhütten als Fünfte das beste Ergebnis der Bundesliga-Starterinnen.
 

Die Deutsche Laura Lindemann (Triathlon Potsdam) untermauerte mit Platz sieben ihre derzeit bestechende Form. Die 19-Jährige sicherte sich erst am vergangenen Wochenende in Genf den Titel bei der Junioren-EM und hatte auch das letzte Bundesligarennen in Düsseldorf für sich entschieden. Unter die ersten Zehn schaffte es auch Andrea Hewitt, Olympia-Fünfte von 2012, Vize-Weltmeisterin von 2011 und im Vorjahr WM-Dritte. Die 33-jährige Neuseeländerin vom Team aus Buschhütten belegte in Hamburg hinter Lindemann Rang acht. Das Top-Ten-Quartett komplettierte ihre Mannschaftskollegin in der 1. Triathlon-Bundesliga, Rebecca Robisch, auf Platz zehn.
 

Mit Anne Haug (15./Kiwami Team TV 1848 Erlangen), Vize-Weltmeisterin von 2012 und WM-Dritte von 2013, Anja Knapp (16./Stadtwerke Team Witten) und der Australierin Charlotte McShane (18./Stadtwerke Team Witten) machten drei weitere Athletinnen aus den insgesamt 14 Teams der 1. Triathlon-Bundesliga der Frauen den Sprung in die Top-20 perfekt.
 

Bei den Männern erzielte von den diesjährigen Bundesliga-Startern der Franzose Anthony Pujades beim Sieg seines Landsmanns Vincent Luis als Siebter das beste Ergebnis der Bundesliga-Athleten. Justus Nieschlag, der Südafrikaner Richard Murray und der Schweizer Sven Riederer (alle EJOT Team TV Buschhütten) belegten die Plätze zehn bis zwölf, Gregor Buchholz (ebenfalls Buschhütten) Rang 18.
 

Die vierte und letzte Station der 1. Triathlon-Bundesliga der Deutschen Triathlon Union (DTU) findet am 2. August in Tübingen statt.

Saisonauftakt in Buschhütten: Deutsche Elite trifft auf internationale Top-Stars

EJOT Team TV Buschütten peilt erneutes Double an


Frankfurt, 30.04.15 / Harald Gehring
.

Startschuss in die Triathlon-Bundesliga 2015: 131 Athletinnen und Athleten aus 29 Teams und 16 Nationen bilden das Starterfeld der Auftakt-Station der 1.Triathlon-Bundesliga der Deutschen Triathlon Union (DTU) am Sonntag, 10. Mai, in Buschhütten. Die Stadt im Siegerland ist bereits zum vierten Mal in Folge Austragungsort des ersten Rennens in einer der weltweit stärksten Ligen. Der Mannschaftssprint der Frauen in der 1. Bundesliga startet um 13.45 Uhr, das Männerrennen um 16.15 Uhr.

Als heiße Titelkandidaten gehen die Teams aus Buschhütten ins Rennen, die im vergangenen Jahr nach 2012 und 2013 das dritte Double in Folge (Deutscher Mannschafts-Meister bei den Frauen und Männern) perfekt machen konnten. Insbesondere bei den Männern werden es die anderen Klubs schwer haben, dem Meisterteam Paroli bieten zu können, ist dies doch gespickt mit zahlreichen internationalen und nationalen Top-Athleten. So führt der aktuell Zweite im WM-Ranking, Mario Mola (Spanien), das fünfköpfige Team beim Saisonauftakt an. Mit dabei ist auch der Olympia-Dritte von 2004, Sven Riederer (Schweiz), sowie die derzeit im WM-Ranking bestplatzierten deutschen Triathleten, Justus Nieschlag (WM-22.) und Steffen Justus (WM-32.).
 

Fotos: Jo Kleindl/DTU


Eng wird es bei den Männern indes im Kampf um die Podiumsplätze. Hier dürfen sich Vizemeister Stadtwerke Team Witten, unter anderen mit dem Hawaii-Sechsten Nils Frommhold, der Dritte aus dem vergangenen Jahr, Triathlon Potsdam, aber auch WMF BKK-Team AST Süßen Chancen ausrechnen. Hinzu kommen das Bromelain-POS Team Saar, das mit einem Altersschnitt von 20 Jahren das jüngste Team ins Rennen schickt, sowie das in Buschhütten mit drei Athleten aus Spanien besetzte MRRC Triathlon Team aus München. Für die beiden Aufsteiger Volllast TriTeam Schongau und KIWAMI Tri Team Grassau geht es allem voran darum, die Klasse zu sichern.

Bei den Frauen will insbesondere das Kiwami Team TV 1848 Erlangen, unter anderen mit U23-Weltmeisterin und Vize-Europameisterin Sophia Saller, sowie der Vize-Weltmeisterin von 2012 und WM-Dritte 2013, Anne Haug, im Aufgebot, dem Favoriten aus Busschütten das Leben schwer machen. Die Siegerländer schicken beim Saisonstart ein starkes deutsches Aufgebot ins Rennen, angeführt von der aktuell Siebten im WM-Ranking, Rebecca Robisch, und Hanna Philippin (22.). Mit dabei ist auch die aktuell Zwölfte und Europameisterin von 2013, Rachel Klamer aus den Niederlanden. Nicht zu unterschätzen sind auch das Komet Team TV Lemgo, das Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub sowie die beiden Mannschaften aus Witten (Stadtwerke Team Witten, PV-Triathlon Witten). Als Aufsteiger nehmen der TuS Neukölln, das MRRC Triathlon Team und das Team Spessartchallenge TV Bad Orb die Saison in Angriff. Die jüngsten Teams stellen bei den Frauen die Klubs aus Lemgo und Neukölln (Schnitt 19 Jahre).

Nach Top-Leistungen in Kapstadt: Saller & Co mischen Bundesliga auf

Foto: Jo Kleindl/DTU

 

Frankfurt, 30.04.15 / Harald Gehring
International haben die Athletinnen und Athleten der Deutschen Triathlon Union (DTU) zuletzt mehr als überzeugt, erreichten gleich drei Top-Ten-Platzierungen beim vierten Rennen der World Triathlon Series in Kapstadt. Aber nicht nur international, sondern auch national wollen die Nationalmannschaftsmitglieder für Furore sorgen – und zwar im Dress ihrer deutschen Klubs in der hochklassig besetzten Triathlon-Bundesliga 2015.
 

So geht U23-Weltmeisterin und Vize-Europameisterin Sophia Saller für das Kiwami Team TV 1868 Erlangen an den Start. Die 21-jährige Mathematik-Studentin an der University of Oxford überzeugte zuletzt mit Rang vier in Kapstadt – zwei Sekunden vor Rebecca Robisch, die Platz fünf belegte. Die 27-jährige Robisch geht in der Liga für den Serienmeister und Titelfavoriten, das EJOT Team TV Buschhütten, an den Start.
 

Doch damit nicht genug: Auch die Vize-Weltmeisterin von 2012 und WM-Dritte 2013, Anne Haug (32), will wieder kräftig mitmischen, startet wie Saller für den Deutschen Vizemeister Erlangen und belegte zuletzt in Kapstadt nach langer Verletzungsphase im Vorjahr Rang acht. Die erst 18-jährige Junioren-Welt- und Europameisterin Laura Lindemann, 17. in Kapstadt, geht für Triathlon Potsdam an den Start. Hinzu kommen noch Athletinnen wie Natascha Schmitt (algemarin Team TuS Griesheim), die zuletzt auf der Mittel-Distanz einige Erfolge erzielen konnte und die frisch gebackene Duathlon-Europameisterin Franziska Scheffler vom Sparda-Bank Team Hagen, die mit ihrem Bundesliga-Sieg 2013 in Schliersee aber auch ihre Stärken auf der Triathlon-Kurz-Distanz untermauerte.
 

Sie alle treffen in der Triathlon-Bundesliga auf internationale Top-Stars, angeführt von der US-Amerikanerin Gwen Jorgensen. Die 28-jährige amtierende Weltmeisterin startet für das Komet Team TV Lemgo und gewann in diesem Jahr bereits drei WM-Rennen. Aktuell auf Rang vier im WM-Ranking steht die Neuseeländerin Andrea Hewitt, Olympia-Fünfte von 2012, Vize-Weltmeisterin von 2011 und im Vorjahr WM-Dritte. Die 33-Jährige startet für den Meister EJOT Team TV Buschhütten.
 

Das Gros der deutschen Männer-Nationalmannschaft geht in der Bundesliga für das EJOT Team TV Buschhütten an den Start. So auch Steffen Justus, der sich zuletzt mit Rang elf in Kapstadt nach langer Verletzungspause eindrucksvoll zurückmeldete. Auch Gregor Buchholz (36. in Kapstadt) und Justus Nieschlag stehen im Kader des Teams aus Buschhütten, das geschmückt mit internationalen Top-Athleten wie den Spaniern Mario Mola, derzeit Zweiter im WM-Ranking und Vize-Weltmeister 2014, und Fernando Alarza (3.) sowie dem Südafrikaner Richard Murray (5.) seinen fünften Meistertitel in Folge im Visier hat.
 

Die Bundesliga-Saison mit ihren 29 Teams – 14 bei den Frauen und 15 bei den Männern – und einem Gesamtpreisgeld von 50.000 Euro gehört  weltweit zu den stärksten Ligen, erlebt ihren Saisonauftakt am 10. Mai in Buschhütten und wird am 6. Juni im Kraichgau fortgesetzt. Nach Düsseldorf (28. Juni) bildet Tübingen am 2. August den Abschluss der Saison. Die 29 Teams sind gespickt mit zahlreichen Top-Athleten, darunter WM-Medaillengewinner, Olympiateilnehmer sowie nahezu die komplette deutsche Nationalmannschaft inklusive der besten Nachwuchs-Talente.



Neue Einzelwertung macht Liga noch attraktiver

Gesamtpreisgeld beläuft sich auf rund 50.000 Euro

Foto: Jo Kleindl/DTU

 

Frankfurt, 24.04.15 / Harald Gehring
Die Triathlon-Bundesliga 2015, der höchste Liga-Wettbewerb der Deutschen Triathlon Union (DTU), gewinnt für die Athletinnen und Athleten der insgesamt 29 Teams – 14 bei den Frauen und 15 bei den Männern – weiter an Attraktivität. So wartet die topbesetzte Bundesliga, weltweit eine der stärksten Ligen, in diesem Jahr mit einer zusätzlich zur Teamwertung eingeführten Einzelwertung mit Preisgeld auf.


„Das Gesamtpreisgeld in der Bundesliga beläuft sich in der Saison 2015 auf insgesamt 50.000 Euro, erklärt DTU-Geschäftsführer Matthias Zöll: „Wir freuen uns, in diesem Jahr – auch auf Grund der gestiegenen Vermarktungserlöse – erstmals ein vorab fixiertes Preisgeld ausloben zu können und damit insbesondere die Athleten direkt an der gestiegenen Attraktivität teilhaben lassen zu können.“ Ziel ist es, dieses Preisgeld in den nächsten Jahren sukzessive weiter zu erhöhen und damit auch der sportlichen Wertigkeit der Bundesliga gerecht zu werden. „Insbesondere für unsere Nachwuchsathleten, die regelmäßig in der Bundesliga starten, sollte dies ein Anreiz sein, die Bundesliga als Entwicklungs- und Wettkampfplattform anzunehmen“, erläutert Zöll weitere Beweggründe des Verbandes für diese Maßnahme.


Richard Murray / EJOT Team TV Bushhütten
Foto: Jo Kleindl/DTU

 

In die Wertung kommen Aktive, die mindestens drei Starts in der Bundesliga-Saison 2015 absolvieren. Der Sieger eines Rennens erhält 20, der 20. noch einen Punkt. Bei Punktgleichheit am Ende der Saison zählt die bessere Platzierung bei den DTU Deutschen Meisterschaften, die in die dritte Bundesliga-Station in Düsseldorf (28. Juni) eingebettet sind.


Die Bundesliga-Saison erlebt ihren Saisonauftakt am 10. Mai in Buschhütten und wird am 6. Juni im Kraichgau fortgesetzt. Nach Düsseldorf (28. Juni) bildet Tübingen am 2. August den Abschluss der Saison. Die 29 Teams sind gespickt mit zahlreichen Top-Athleten, darunter WM-Medaillengewinner, Olympiateilnehmer sowie nahezu die komplette deutsche Nationalmannschaft inklusive der besten Nachwuchs-Talente.


Weitere Informationen zur Triathlon-Bundesliga sind zu finden unter www.triathlonbundesliga.de.


Die Erste Triathlon Bundesliga

Die Erste Triathlon Bundesliga ist die höchste Liga innerhalb der Deutschen Triathlon Union. Seit 1996 wird im Rahmen der Bundesliga der DTU Deutsche Mannschaftsmeister bei den Damen und den Herren ermittelt. Eine Herrenmannschaft besteht aus fünf Athleten, bei den Damen treten jeweils vier Triathletinnen gemeinsam an. In diesem Jahr wird der Bundesliga-Champion in vier bis fünf Rennen ermittelt, die alle über eine Sprint-Distanz ausgetragen werden. Die aktuellen Stationen der Bundesliga-Saison 2015 sind Buschhütten (10. Mai), Kraichgau (6. Juni), Düsseldorf (28. Juni) und Tübingen (2. August). Titelverteidiger ist jeweils das EJOT Team Buschhütten. Rekordsieger sind das mittlerweile aufgelöste Hans Grohe Team Schramberg (Herren) und das Stadtwerke Team Witten (Damen).

 

 

Kontakt:
Harald Gehring
Gehring Sport & Medien
Tel.: 0179 / 4977860
Email:
harald@gehring-sport-medien.de

 

Triathlon Bundesliga - Kräftemessen der Weltbesten

Weltmeisterin Gwen Jorgensen und Vize-Weltmeister Mario Mola führen die Athletenlisten an

Frankfurt, 17.04.2015 / Harald Gehring
Der Auftakt der Triathlon-Bundesliga 2015 (10. Mai in Buschhütten) rückt immer näher. Und damit auch packende Duelle zwischen den weltbesten Triathleten. Denn bereits seit Jahren trifft sich die Weltelite im Triathlon innerhalb der ersten Liga der Deutschen Triathlon Union (DTU), die weltweit zu den stärksten Ligen zählt. Mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche WM-Medaillengewinner, Olympiateilnehmer sowie Top-Ten-Athletinnen und -Athleten – und nahezu die komplette deutsche Nationalmannschaft inklusive der besten Nachwuchs-Talente. Sie alle nutzen die attraktiven Bundesliga-Rennen zur Leistungsüberprüfung, wollen sich mit den weltbesten Athleten im direkten Duell messen und damit auf die WM-Rennen vorbereiten.

Foto: Jörg Schüler
So wie im diesen Jahr unter anderen die US-Amerikanerin Gwen Jorgensen. Die 28-jährige amtierende Weltmeisterin, die für das Komet Team TV Lemgo startet, gewann in diesem Jahr alle bislang absolvierten WM-Rennen und ist auf dem besten Weg, ihren WM-Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Aktuell auf Rang drei im WM-Ranking steht die Neuseeländerin Andrea Hewitt, Olympia-Fünfte von 2012, Vize-Weltmeisterin von 2011 und im Vorjahr WM-Dritte. Die 33-Jährige startet für den Meister EJOT Team TV Buschhütten. Die deutschen Farben vertreten unter anderem Anne Haug, WM-Zweite 2012 und WM-Dritte 2013, sowie Sophia Saller, U23-Weltmeisterin 2014. Beide starten für das Kiwami Team TV Erlangen. Ebenfalls in den Bundesliga-Rennen wird die weltbeste Juniorin, Laura Lindemann aus Potsdam, Junioren-Welt- und Europameister 2014, zu sehen sein.

Bei den Männern stehen aus dem aktuellen WM-Top-Ten-Ranking gleich vier Aktive auf der Kaderliste des EJOT Team TV Buschhütten: der Dritte Mario Mola (Spanien), 2014 Vize-Weltmeister und auch in diesem Jahr bereits mit einem WM-Serien-Sieg, sein Landsmann Fernando Alarza (4.), der Südafrikaner Richard Murray (6.) und der Spanier Vicente Hernandez (8.).Auch deshalb wird das Team aus dem Siegerland auch in diesem Jahr als Favorit auf die Meisterkrone gehandelt. In der vergangenen Saison holte das EJOT Team TV Buschhütten die bei den Frauen und Männern.

Doch auch das Gros der restlichen Bundesliga-Teams – 14 bei den Frauen und 15 bei den Männern – ist geschmückt mit nationalen und internationalen Top-Athleten aus dem Junioren- und dem Elitebereich. Entsprechend wird auch mit den Erlangerinnen und den Frauen aus Lemgo zu rechnen sein im Kampf um den Titel. Bei den Herren muss das Buschhüttener Starensemble unter anderem auf die Konkurrenz des Bromelain Team Saar und des Stadtwerke Team Witten achten.

Der Auftakt zur diesjährigen Saison erfolgt am 10. Mai in Buschhütten. Die weiteren Stationen sind Kraichgau (6. Juni), Düsseldorf (28. Juni) und Tübingen (2. August)

Weitere Informationen zur Triathlon Bundesliga und zu den Kadern der Teams, finden sie auf unserer Internetseite. www.triathlonbundesliga.de,

Die 14 Frauen-Teams der Bundesliga-Saison 2015:
EJOT Team TV Buschhütten
Kiwami-Team TV 1848 Erlangen
Komet Team TV Lemgo
Stadtwerke Team Witten
Schwalbe Team Krefelder Kanu Klub
Triathlon Potsdam
algemarin Team TuS Griesheim
Sparda Bank Team Hagen
SSF BONN Team artegic
TSV Amicitia Viernheim
PV-Triathlon Witten
TuS Neukölln Berlin
MRRC München
TEAM SPESSARTCHALLENGE TV BAD ORB

Die 15 Männer-Teams der Bundesliga-Saison 2015:
EJOT Team TV Buschhütten
Stadtwerke Team Witten
Triathlon Potsdam
WMF BKK-Team AST Süßen
Bromelain POS Team Saarland
MRRC Triathlon Team
Schunk Team TV Mengen
algemarin Team TuS Griesheim
EBL Consulting KTT 01
Software AG Team DSW Darmstadt
PV-Triathlon Witten
Mondi Trifinish Münster
BIKE24 TriTeam Mitteldeutschland
Volllast TriTeam Schongau
KIWAMI TRI TEAM GRASSAU

Die Erste Triathlon Bundesliga
Die Erste Triathlon Bundesliga ist die höchste Liga innerhalb der Deutschen Triathlon Union. Seit 1996 wird im Rahmen der Bundesliga der DTU Deutsche Mannschaftsmeister bei den Damen und den Herren ermittelt. Eine Herrenmannschaft besteht aus fünf Athleten, bei den Damen treten jeweils vier Triathletinnen gemeinsam an. In diesem Jahr wird der Bundesliga-Champion in vier Rennen ermittelt, die alle über eine Sprint-Distanz ausgetragen werden. Die aktuellen Stationen der Bundesliga-Saison 2015 sind Buschhütten (10. Mai), Kraichgau (6. Juni), Düsseldorf (28. Juni) und Tübingen (2. August). Titelverteidiger ist jeweils das EJOT Team Buschhütten. Rekordsieger sind das mittlerweile aufgelöste Hans Grohe Team Schramberg (Herren) und das Stadtwerke Team Witten (Damen).

Kontakt:

Harald Gehring
Gehring Sport & Medien
Tel.: 0179 / 4977860
Email:
harald@gehring-sport-medien.de

 

„Einer für alle, alle für einen“: EJOT Team TV Buschhütten benennt Kader


Sven Riederer verstärkt das Männerteam


Buschhütten, 03.02.15. / Harald Gehring
Unter dem Motto „Einer für alle, alle für einen“ nimmt das Meisterteam EJOT Team TV Buschhütten die neue Bundesliga-Saison in Angriff. Die Frauen- und Männermannschaft ist jeweils mit drei Neuzugängen geschmückt. Teammanager Rainer Jung konnte die Französinnen Alexandra Cassan-Ferrier, Emmi Charayron und Julie Nivoix für das Frauen- sowie Andrea de Ponti (Italien), Anthony Pujades (Frankreich) und den Schweizer Sven Riederer für das Männerteam ins Siegerland locken. Dort wird am 10. Mai die Bundesliga-Saison zum dritten Mal in Folge eingeläutet.

 

In der vergangenen Saison machte das EJOT Team TV Buschhütten nach 2012 und 2013 sein drittes Double (Deutscher Mannschafts-Meister bei den Frauen und Männern) in Folge perfekt. Zudem schafften die beiden Buschhüttener Teams einen lupenreinen Durchmarsch durch die Saison, gewannen sie doch alle vier Rennen der Saison. 

 

mehr Infos zum Damenteam >

mehr Infos zum Herrenteam > 


Foto: Sabine Jung

Erste Triathlon-Bundesliga bietet 2015 wieder Weltklasse-Sport

12.11.2014 / Oliver Kubanek


„Gelungene Mischung aus bewährten und neuen Events“

Foto: Jörg Schüler

 

Triathlonsport der Spitzenklasse bietet auch 2015 wieder die Erste Triathlon-Bundesliga. In aktuell vier Wettbewerben ermitteln die besten Triathlon-Mannschaften Deutschlands die DTU Deutschen Mannschaftsmeister. Die Sportfreunde in Deutschland können in der kommenden Saison in Buschhütten, in Ubstadt-Weiher (Kraichgau), Düsseldorf und Tübingen die besten deutschen Kurz-Distanz-Triathleten um Anne Haug, Sophia Saller und Gregor Buchholz genauso bewundern und anfeuern wie internationale Top-Stars, beispielsweise Weltmeisterin Gwen Jorgensen (USA) und Vize-Weltmeister Mario Mola (ESP). Titelverteidiger ist bei den Damen und den Herren das EJOT Team Buschhütten.


Speed-Vergleich im Kraichgau - Tübingen erstmals Triathlon-Bundesliga-Standort

 

Beim amtierenden DTU Deutschen Mannschaftsmeister startet am 10. Mai 2015 auch die höchste Liga der Deutschen Triathlon Union mit einem Mannschafts-Sprint, bei dem die Teams gemeinsam die Ziellinie überqueren müssen. Es folgt das Rennen im Rahmen des Kraichgauer Triathlon-Festivals mit Bundesliga am 6. Juni und dem Ironman 70.3 Kraichgau einen Tag später, so dass sich die Zuschauer im direkten Vergleich einen Eindruck davon verschaffen können, welchen enormen Speed die Kurz-Distanzler entwickeln.


Dritte Bundesliga-Station ist am 28. Juni Düsseldorf. Im Medienhafen der nordrhein-westfälischen Hauptstadt ermittelt die DTU zudem die nationalen Einzelmeister über die Sprint-Distanz, so dass die komplette Triathlon-Nationalmannschaft vor Ort sein wird. Neu im Erstliga-Zirkus der Triathleten ist der Tübinger City-Triathlon, der am 2. August stattfinden wird. „Als Veranstalter eines neuen Events war es uns wichtig, alle Facetten des Triathlonsports in einer Veranstaltung zu vereinen. Von der Super-Sprint-Distanz zum Schnuppern bis hin zur Elite-Klasse. Und Elite, speziell auf einer Sprint-Distanz wie beim Citytriathlon, heißt aus unserer Sicht in Deutschland: Triathlon Bundesliga“, freut sich aus dem Tübinger Organisationsteam Ulrich Fabricius.


„Mit den aktuell vier Bundesliga-Standorten haben wir eine gelungene Mischung aus bewährten und neuen Events zusammenstellen können“, schaut auch Matthias Teske, Referent für Marketing und Veranstaltungen bei der Deutschen Triathlon Union, mit Vorfreude auf das Bundesliga-Jahr 2015. „Wir stehen aktuell noch in Verhandlungen mit einem fünften Veranstalter, somit könnte sich die Bundesliga-Serie im Vergleich zum Vorjahr noch um eine Station erweitern.“

 

Foto: Jörg Schüler

Deutsche Triathlon-Nationalmannschaft und internationale Top-Stars wie Weltmeisterin Jorgensen

 

Sportlich dürfen sich die Triathlon- und Sportinteressierten jedenfalls – egal ob vier oder fünf Mal –auf sportliche Extraklasse freuen. In den 15 Herren- und 14 Damen-Teams, die in der Ersten Triathlon-Bundesliga an den Start gehen dürfen, sind alle Elite- und U23-Athleten der deutschen Triathlon-Nationalmannschaft sowie einige Nachwuchstalente aus dem deutschen Juniorenbereich vertreten. Gemeinsam mit Anne Haug, Sophia Saller, Gregor Buchholz und Co. werden so bekannte Namen wie Gwen Jorgensen (USA, Weltmeisterin 2014), Mario Mola (ESP, Vize-Weltmeister 2014), Richard Murray (RSA), Ryan Bailie (AUS) oder Andrea Hewitt (NZL, WM-Dritte 2014), Jodie Stimpson (GBR, Vize-Weltmeisterin 2013) und Rachel Klamer (NED, Europameisterin 2013) an den Bundesliga-Startlinien stehen.

 


„Bei jedem Rennen Olympioniken und internationale Medaillengewinner“

 

Top-Favorit sind auch in 2015 sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die Teams aus Buschhütten. Mola, Murray, Buchholz, Steffen Justus und Teamkollegen dürften ebenso schwer zu schlagen sein wie Hewitt, Stimpson, Klamer, Rebecca Robisch und die weiteren EJOT-Starterinnen. Vor allem bei den Damen ist die Konkurrenz aber groß. Das Kiwami Team Erlangen weiß neben Haug und Saller zusätzlich starke Nachwuchs-Talente wie Anabel Knoll in seinen Reihen. Für das Komet Team TV Lemgo um Weltmeisterin Jorgensen starten auch die Däninnen Line Thams und Ditte Elschner-Kristensen sowie einige DTU-Juniorinnen.

 

„In der Triathlon-Bundesliga treffen unsere nationalen Athleten auf große Konkurrenz, so dass spannende und faszinierende Rennen garantiert sind. Bei jedem Liga-Event dürfen sich die Zuschauer auf Olympioniken und internationale Medaillengewinner freuen“, verdeutlicht Teske die sportliche Güte der Bundesliga.

 

Und auch die Athleten starten immer gerne in ihren jeweiligen Mannschaften. „Die Bundesliga ist eine sehr willkommene und schöne Abwechslung für mich. Ich freue mich vor allem darauf, gemeinsam mit meinen Teamkolleginnen auftreten zu können und Wettkämpfe in Deutschland zu machen“, sagt stellvertretend Anne Haug. „Ich denke auch, dass wir mit Erlangen um das Podium kämpfen können.“ Positiv schätzt die in 2014 lange verletzte Vize-Weltmeisterin von 2012 und WM-Dritte 2013 auch den Umstand ein, dass in der Triathlon-Bundesliga die Konkurrenz sehr hoch ist und die Rennen somit große Attraktivität bieten und echte Härtetests darstellen.